• Simple Item 1
  • Simple Item 9
  • 1
  • 2

12. Februar 2011

Japanische Walfänger werden aus dem Waljagdgebiet eskortiert

Die japanische Walfangflotte fährt mit voller Geschwindigkeit Richtung Osten und befindet sich jetzt östlich des Waljagdgebiets. Die Ostgrenze der japanischen Walfangoperationen ist 145 Grad West. Die Schiffe der Walfänger und Sea Shepherd sind jetzt bei 72 Grad Süd und 133 Grad West und nehmen Kurs auf 145 Grad. Die Nisshin Maru fährt mit 14 Knoten weiter Richtung Osten und wird von der Bob Barker und der Gojira verfolgt.

Sowohl die Schiffe der Walfänger als auch die Bob Barker und die Gojira sind jetzt näher an Südamerika als an Neuseeland und Australien. Die Entfernung beträgt 3000 Seemeilen südöstlich von Hobart, Australien und 1700 Meilen südwestlich von Patagonien, Argentinien.

Die Nisshin Maru ändert unregelmäßig ihren Kurs. „Es scheint, als ob sie jedes Mal Flaschendrehen machen, um herauszufinden, welchen Kurs sie fahren sollen“, sagte Alex Cornellissen, Kapitän der Bob Barker. „Die Kursänderungen sind völlig irrational. Sie fahren nach Osten, dann nach Süden, dann Westen, dann Norden und dann wieder nach Osten. Kurz gesagt, verbrennen sie ganz schön viel Treibstoff ohne ein bestimmtes Ziel zu haben und sind dabei nicht in der Lage, einen einzigen Wal zu töten."

Die Steve Irwin fährt von Wellington aus Richtung Südosten und wird in ungefähr einer Woche auf die beiden anderen Sea Shepherd-Schiffe und die japanische Walfangflotte treffen.




News / Kommentare

  • Willkommen auf dem kleinen Horrorschiff
  • Das beste Weihnachtsgeschenk von allen – das Ende des Walfangs in der Antarktis
  • MITARBEIT AUF SEE – HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN
  • Costa Ricas Umweltminister erklärt Paul Watson zum Helden

Event-Vorschau

Österreich News

  • 1
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok